Die Munderkinger
Umwelt- und Kulturinitiative e.V. (MUKi e.V.)

Geschichte

1986 wurde die Munderkinger Umwelt- und Kulturinitiative von einigen Munderkingern, die nicht mehr ins Jugendhaus gingen, aber auch noch nicht familiär gebunden waren, gegründet. Anlass war der Plan der Stadt, einen in ihren Augen völlig überflüssige und überdimensionierte Tiefgarage zu bauen, der darüber hinaus ein altes schutzwürdiges Gebäude zum Opfer fallen sollte. Der junge Verein wollte ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen, das leider an einem von der Stadt entdeckten formalen Fehler scheiterte und nicht an der Zahl der Bürger, die unterschrieben hatten. Das Vorhaben wurde durchgeführt, und MUKI, so die Abkürzung, wandte sich nun mehr der Kultur zu. Die Walpurgisnacht, eine Rockveranstaltung in der Donauhalle fand die nächsten Jahre unter ihrer Ägide statt. Bands wie PUR traten hier auf.
Mehrere Ausstellungen, Sehzeichen mit lokalen Künstlern in der Realschule oder der Hurnigel, das Kunstgewitter mit Künstlern aus ganz Deutschland in den Schaufenstern der Geschäfte in Munderkingen waren weitere Projekte.

Seit 17 Jahren, ein Jahr nach der Abgabe der Walpurgisnacht an das Jugendhaus, organisiert MUKI die Munderkinger Musiknacht, die der Verein von der "Kuttlakappelle", die diese Veranstaltung vor 27 Jahren ins Leben gerufen hatte, übernahm. Die Idee hat sich in ganz Deutschland durchgesetzt, und heute findet man Musiknächte überall. Eine Eintrittskarte für 10 Bands in den verschiedenen Gaststätten, so sah das Konzept von Anfang an aus, und so ist es heute noch.

Weiter Unternehmungen waren und sind eine Sommerkino, das Umweltwochenende auf der Donauinsel, Führungen durch Wald und Flur unter kundiger Führung.

Angedacht für die Zukunft sind Theateraufführungen, Kabarett und kleinere Konzerte, aber auch weiterhin die Musiknacht.